Das Tief Leif sorgt im Nordwesten und später im Süden für Schauer und Gewitter

Das Tief Leif befindet sich heute mit seinem Zentrum über der See zwischen Irland und Island, ein Ableger bestimmt mit seinem Frontensystem heute das Wetter im Norden von Deutschland.

Heute vor allem im Norden und im Süden von Deutschland erhöhte Gewittergefahr.


Aktuell befinden sich im Nordwesten von Deutschland einige Gewitterzellen die kurzzeitig mit Sturmböen und Starkregen einhergehen können.

Im Tagesverlauf ziehen die meisten Schauer und einzelne Gewitter bis zum frühen Nachmittag nach Polen ab.
Ganz im Norden frischt der westliche Wind auf, so dass es an der nordfriesischen Küste, später eventuell auch im nördlichen Schleswig-Holstein und auf Rügen zu steifen Böen bis 60 km/h kommen kann.

Von Baden bis nach Ostbayern bilden sich am Nachmittag und Abend einzelne teils kräftige Gewitter. Diese können lokal auch heftige ausfallen. In Gewitternähe muss dann mit Starkregen, Sturmböen, eventuell auch kleinem Hagel gerechnet werden.

Am Freitag scheint im Süden und Teilen der Mitte oft die Sonne. Im Tagesverlauf entstehen entlang und südlich von Main und Mosel Gewitter, die mit Starkregen, Hagel und Sturmböen einhergehen können.

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.