Der Freitag zeigt sich von seiner nass-kalten und windigen Seite

Deutschland liegt nach wie vor unter Tiefdruckeinfluss, dabei wird kalte und sehr feuchte Meeresluft zu uns geführt, diese führen zu lokal ergiebigen Niederschlägen.

Am Freitagfrüh und am Vormittag kommt es in der Mitte und im Süden von Deutschland zu weiteren schauerartigen Niederschlägen, teils mit kurzen Gewittern, wobei vor allem im Süden erneut einzelne Sturmböen auftreten können.

In kräftigeren Schauern kann es in den mittleren Landesteilen auch bis in tiefe Lagen schneien mit entsprechender Glättegefahr.

Im Tagesverlauf gibt es hauptsächlich in der Mitte und im Süden von Deutschland weitere zeitweise Niederschläge. Sie sind häufig schauerartig verstärkt und fallen dann bis ins Flachland als Schnee oder Schneeregen, oberhalb 400 Meter durchwegs als Schnee. In Staulagen können um 10. An den Alpen auch mehr als 15 cm Neuschnee hinzukommen.

In der Nacht zum Samstag sind in den Mittelgebirgen weitere Schneeschauer zu erwarten. Dabei kann es noch einmal bis 10 cm Neuschnee geben. Auch an der Küste treten noch Schauer auf, wogegen es im Norddeutschen Tiefland meist trocken bleibt.

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.