Deutschlandwetter: Zum Wochenende milder. Wintereinbruch Fehlanzeige

Derzeit herrscht tristes und teils nebliges Novemberwetter über Deutschland. Bis zum Wochenende wird, diese Wetterlage Bestand haben. Dann ändert sich die Großwetterlage, wer jetzt allerdings an Winter und Kälte denkt, ist leider auf dem Holzweg. Was genau am Wochenende mit dem Wetter passiert, erfahren Sie im folgenden Bericht.

Bis zum Donnerstag liegen noch teils dichte Wolkenfelder über Deutschland, vor allem im Osten des Landes kann es hier und da noch etwas Regen geben. Zum Wochenende ändert sich die Großwetterlage über Deutschland. Ein kräftiges Hoch über Russland und eine Tiefdruckzone über dem Westen von Europa sorgt für eine südliche Strömung, welche die Temperaturen in Deutschland bis in die Höhenlagen ansteigen lässt.  Somit setzt Tauwetter bis auf ca. 1200 ein.  Diese Südwetterlage ist für einen Wintereinbruch absolut kontraproduktiv und schiebt diesen in weite Ferne. Kälte und Schnee werden in den kommenden Tagen kein Thema sein.

Am Samstag viel Sonnenschein, dabei im Süden mit Föhn deutliche Milderung

Vor allem im Süden des Landes dürfen sich die Bürger auf einen Samstag mit viel Sonnenschein und Temperaturen zwischen 12 und 15 Grad freuen. An den Alpen durch Föhn, vielleicht noch ein Grad mehr. Stolze Temperaturen für November. Der Sonntag wird in ganz Deutschland ein trockener Tag mit vielen sonnigen Abschnitten, dabei liegen die Tageshöchstwerte zwischen 13 Grad im Süden und 9 Grad im Norden des Landes.  Die Nächte bleiben meist frostfrei.  Für viele Weihnachtsmärkte, welche am Wochenende starten, eher ein schlechter Start was Glühwein angeht. Kurzum, wer auf Kälte und Winter wartet, der braucht noch ein wenig Geduld.

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.