Die Kaltfront von Tief Reiner erreicht den Norden von Deutschland

Das aktuelle Tief Reiner mit seiner derzeitigen Lage Südskandinavien schaufelt kurzzeitig warme Luftmassen nach Deutschland, allerdings erreicht dessen Kaltfront den Norden von Deutschland und es muss erneut mit auflebenden Wind und Niederschlag gerechnet werden.

Wir haben heute wieder eine ungleiche Verteilung beim Wetter, wie eben oben angesprochen hat der Norden schon mit den Einflüssen der Kaltfront zu tun, im Süden bleibt vorerst der Hochdruckeinfluss bestehen.

Am heutigen Montagfrüh frischt der Wind im Norden weiter auf, dabei werden zeitweise stürmische Böen erreicht, in der Mitte und im Süden von Deutschland bleibt es wechselt bewölkt und die Sonne zeigt sich öfters.

Im weiteren Tagesverlauf frischt der Wind im Norden von Deutschland weiter auf und erreicht in Böen Stärke 6 bis 7. An der Nordsee und Ostsee, vereinzelt auch im angrenzenden Binnenland und auf dem Brocken im Harz gibt es stürmische Böen, in freien Lagen an der Küste auch Sturmböen.

Dabei dreht der Wind im Tagesverlauf von Südwest auf West bis Nordwest und lässt am Abend wieder deutlich nach.

Fazit/Trend : Am Dienstag scheint im äußersten Südosten von Deutschland anfangs noch die Sonne. Ansonsten fällt verbreitet schauerartig verstärkter Regen, der vor allem auch im Südwesten (Schwarzwald) auch länger anhalten kann und im höheren Bergland wieder in Schnee übergeht.

Auch im Norden kommt es zunächst noch zu einzelnen Schauern, die auch als Schnee oder Graupel fallen können. Diese klingen jedoch im Tagesverlauf zunehmend ab, sodass dort auch die Sonne noch zeitweise zum Zuge kommt.

Über Angelo D Alterio 2660 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.