Die nächsten Tage werden in weiten Teilen Deutschlands zunehmend winterlich

Frau Holle startet ihren ersten Versuch auch in den Niederungen von Deutschland für etwas Schnee zu sorgen.

Ob sie damit wirklich erfolg hat ist aber leider noch nicht ganz sicher, sicher ist aber dass in den Mittelgebirgen Ski und Rodeln bald wunderbar sein wird.

Ein Tief bei Dänemark lenkt kalte Luft in einem Bogen nach Deutschland. Da sie über die relativ warme Nordsee strömt, kommt sie leicht erwärmt und feucht bei uns an, nur der Osten ist größtenteils außen vor.

Die nächsten Tage werden in weiten Teilen Deutschlands zunehmend winterlich – soweit man davon Ende November sprechen kann. Denn Die Schauer sind zwar immer mehr mit Schnee oder Graupel verbunden, aber längst nicht überall bleibt der Schnee auch liegen.

Dabei kann es vor allem abends, nachts und morgens auf den Straßen gefährlich glatt werden. Tagsüber steigen die Temperaturen in tiefen Lagen meist etwas über Null. In den Mittelgebirgen werden einige Zentimeter Neuschnee erwartet.

Nach der aktuellen Modelllage kommen wohl die größten Schneehöhen am Alpenrand und im Schwarzwald zusammen, dort gibt es aktuell ja schon genug von der weißen Pracht. Anbei zwei Fotos unseres UWA Wettermelder Patrick Binasz

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.