Eine Kaltfront zieht im Tagesverlauf Richtung Süden

Letzte Aktualisierung by Angelo D Alterio

96Shares

Auch am heutigen Dienstag bestimmen weiterhin Tiefdruckgebiete und deren Fronten unser Wetter in Deutschland. Aktuelle liegt eine Front über Deutschland die im Tagesverlauf weiter in Richtung Süden wandert.

 

Heute regnet es besonders in einem Streifen vom Südwesten bis nach Oberfranken und Sachsen teilweise länger anhaltend. Nach Nordwesten hin schließt sich Schauerwetter an und an der Nordsee sind kurze Gewitter möglich, markante Wetterlagen werden aber nicht erwartet.

Der Wind frischt wieder auf und kommt aus Südwest bis West. Im Bergland und im Nordwesten Deutschlands sind steife Böen zu erwarten, im Norden Schleswig-Holsteins, an der Nordsee und auf exponierten Bergen stürmische Böen. Auf dem Brocken sind weiterhin schwere Sturmböen möglich.

In der Nacht zum Mittwoch verlagert sich der Regen dann in den Süden von Deutschland, dort dann wieder in der Staulagen der Alpen ergiebige Mengen möglich.

Fazit: Im laufe der Woche wird sich das Wetter nach und nach beruhigen, die Temperaturen werden wieder ansteigen und auch die Sonne werden wir dann wieder öfters sehen.

Am Mittwoch halten sich in der Südosthälfte meist dichte Wolken und es regnet zeitweise, südlich der Donau auch länger anhaltend, oberhalb von 800 bis 1000 m fällt Schnee. In der Nordwesthälfte ist es dagegen nur locker bewölkt, teils länger sonnig und trocken. Die Höchsttemperaturen erreichen 6 bis 11 Grad im Südosten und 9 bis 14 Grad in den übrigen Gebieten.

Veröffentlicht am 21.03.2017 06:45 von Angelo D Alterio

Über Angelo D Alterio 3400 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel