Gebietsweise Nebel. Tagsüber viel Sonne ohne Wettergefahren

Aktualisiert am : by Angelo D Alterio

schilderdDas umfangreiche Hochdruckgebiet „Johannes“ bestimmt derzeit weiterhin das Wetter bei uns in Deutschland. Erst am Freitag zieht eine kaum wetteraktive Kaltfront herein und bringt vorübergehend eine leichte Abkühlung im Norden und Westen. Zum Wochenende zieht sich das Hoch langsam ostwärts zurück, sodass am Samstag und Sonntag schwache Tiefausläufer übergreifen könnten. Sie bringen aber nur örtliche Schauer oder vielleicht auch mal ein Gewitter. Viele Regionen werden wohl trocken bleiben und in der neuen Woche könnte das nächste Hoch kommen.Bis in den Vormittag hinein können sich in der Mitte und im Nordosten örtlich dichte Nebelfelder halten. Im erweiterten Donauumfeld sind die Nebelfelder häufiger und die Sichten liegen teils unter 150 m. Im weiteren Tagesverlauf sind nach Auflösung der Nebelfelder keine Wetterwarnungen mehr zu erwarten. Es ist langanhaltend sonnig und trocken.Am Freitag ziehen überwiegend nur wenige und dünne Wolken durch, oft ist es sonnig. Nachmittags bilden sich im Süden und Osten einige Quellwolken, vielleicht reicht es hier über den südlichen Mittelgebirgen und den Alpen für einen kurzen Schauer oder am Alpenrand auch für ein kurzes Gewitter. Im Osten und Süden 25 bis 28, im Westen und Norden vorübergehend etwas kühler mit 21 bis 24 Grad.

Über Angelo D Alterio 3676 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel