Gefahr von Gewittern beim Durchgang der Kaltfront von Tief Cornelius

Heute wird es verbreitet stürmisch, vor allem im Westen und Nordwesten teils Sturmböen. Im Tagesverlauf mit Durchzug der Kaltfront von Tief Cornelius Gewitter möglich.

Deutschland liegt aktuell an der Vorderseite von Tiefdruckgebiet Cornelius, welches bei steigenden Luftdruckgegensätzen vor allem im Westen und Nordwesten zu kräftigen Böen, teils schwere Sturmböen sorgt. Im Tagesverlauf erreicht uns eine Kaltfront welche von Westen her örtlich kräftige Schauer mit der Gefahr von Gewittern bringt. Bereits am Donnerstagvormittag treten im Nordwesten und in der Mitte Sturmböen um 80 km/h auf, örtlich auch noch stärkere Böen, im Oberharz muss auf dem Brocken wieder einmal mit Orkanböen gerechnet werden.

Kräftige Schauer und Gewitter im Tagesverlauf

In der einströmenden höhenkalten Luft kommen vor allem am späteren Nachmittag zunächst von Ostfriesland bis zur Eifel teils kräftige Schauer und Gewitter auf. Auch wenn das Windfeld zu der Zeit schon etwas schwächer ist, so sind im Bereich der Schauer und Gewitter lokal eng begrenzt schwere Sturmböen möglich, auch mehr kann nicht ausgeschlossen werden.In den Abendstunden reicht der Schwerpunkt der Schauer und Gewitter von Nordfrankreich über das Saarland und Rheinland-Pfalz bis nach Hessen und weiter bis nach Niedersachsen.

Weitere Informationen zur aktuellen Wetterlage über Deutschland bekommen Sie über folgende Links

Über Angelo D Alterio 4297 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.