Unter der gefühlten Temperatur versteht man die wahrgenommene Umgebungstemperatur, die sich aufgrund verschiedener Faktoren von der gemessenen Lufttemperatur unterscheiden kann.

Es handelt sich um ein bioklimatisches Maß für das thermische Wohlbefinden und umfasst das Spektrum vom Wärme- bzw. Hitzegefühl über Behaglichkeit bis zum Kältegefühl. Bei Säugetieren und Vögeln mit gleich bleibenden Körpertemperaturen kann gefühlte Kälte je nach Konditionierung von einem Zittern begleitet sein.

Es spielen eine Vielzahl weiterer Faktoren eine Rolle. Messbar und damit auch vergleichsweise einfach berechenbar ist der Einfluss der Luftfeuchtigkeit. Der entsprechende Ausgleichswert wird als Humidex bezeichnet, der maßgebliche Einflusseffekt ist die Schwüle.

Man kann dabei vereinfacht festhalten: wird dem Körper mehr Energie entzogen, als er produziert, so empfinden wir das als Kälte, herrschen hohe Temperaturen bei geringer Luftfeuchte wird dies als trockene Hitze wahrgenommen, ist seine Fähigkeit zur Thermoregulation durch eine hohe Luftfeuchtigkeit eingeschränkt, so empfindet man dies als Schwüle.

Temperaturempfinden aktuell

Temperaturempfinden +2 Stunden

Temperaturempfinden +4 Stunden

Temperaturempfinden +6 Stunden

Temperaturempfinden +6 Stunden

Temperaturempfinden +8 Stunden

Temperaturempfinden +10 St.

Temperaturempfinden +12 St.

Temperaturempfinden +14 Stunden

Temperaturempfinden +16 Stunden

Temperaturempfinden +18 St.

Temperaturempfinden +20 St.

Temperaturempfinden +22 Stunden

Temperaturempfinden +24 Stunden

Temperaturempfinden +26 St.

Temperaturempfinden +30 St.