Gewitterlinie rollt auf NRW zu

Aktualisiert am : by Markus Bensing

Vor den Toren NRW’s liegt eine Gewitterlinie, die es teilweise in sich an. In den letzten Stunden haben sich über Belgien und den Niederlanden einzelne Gewitter zu einem kleinen Gewittercluster zusammengeschlossen, der sich immer mehr zu einem linearen Gewittersystem entwickelt.

In der nächsten Stunde wird dann auch Nordrhein-Westfalen von der Gewitterlinie erfasst und es muss mit Starkregen bis zu 40l/m² in einer Stunde gerechnet werden. Ganz vereinzelt sind auch 50l/m² denkbar, besonders dann, wenn sich das System noch weiterentwickelt. Im Moment ist nur mit maximal Sturmböen bis 80km/h zu rechnen, aber auch hier gilt: Sollte sich das System verstärken, sind schwere Sturmböen bis zu 100km/h möglich. Zudem haben die Gewitter in diesem System immer wieder kleine lokale Hagelkerne. Also muss aktuell auch mit Hagel bis zu 3 cm gerechnet werden.

Vorlaufend vor diesem System beobachten wir auch einzelne lokale Gewitter und Starkregenschauer, die aber noch nicht so stark ausfallen. In diesem Umfeld können sich aber auch weiterhin vermehrt Gewitterzellen bilden und die Bildung eines weiteren Clusters scheint möglich.

Im Süden Deutschlands ist aktuell noch weit und breit kein Gewitter in Sicht, aber die Modelle deuten hier für den späten Abend und der Nacht einen weiteren Cluster an, der sich über Baden-Württemberg entwickeln soll und Richtung nördliches Bayern ziehen könnte.

Wir halten euch weiterhin auf dem Laufenden!


Achtung: Durch Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Bei Starkregen können besonders in tiefer gelegenen Regionen und Senken Straßen überschwemmt werden und Keller volllaufen. Es können durch Hagel Schäden an der Vegetation entstehen, ab etwa 1,5 cm Durchmesser sind auch leichte Schäden an Fahrzeugen nicht ausgeschlossen. Bei starken Gewitterböen können nicht gesicherte Gegenstände umherfliegen, Äste abbrechen und auch Bäume entwurzelt werden.

Hinweise:
– Suchen Sie unbedingt Schutz in festen Gebäuden oder in Fahrzeugen
– Meiden Sie bei Gewitter Waldgebiete und suchen Sie nicht unter Bäumen Schutz
– Durchqueren Sie nicht mit dem Auto oder zu Fuß geflutete Straßen, schon geringe Wasserstände können bei hoher Strömungsgeschwindigkeit Menschen mitreißen
– Gehen Sie bei Wassereinbruch nicht in den Keller


Über Markus Bensing 29 Artikel
Zuständig für IT, Modellkarten, Warn-Software, Radarauswertungen, ausführliche Vorabberichte zu schweren Unwetterlagen, Unwetterwarnungen. Wohnhaft in Berlin gebürtig aus Halle an der Saale.