Gewitterwoche vor allem im Südwesten und Westen

In der kommenden Woche müssen sich vor allem die Menschen im Westen und Südwesten von Deutschland auf viele Gewitter einstellen, ab Dienstag sind auch erneute Unwetter durch Starkregen nicht ausgeschlossen

In der kommenden Woche wird der Westen und der Südwesten von einer Tiefdruckrinne beeinflusst, die im Verlauf mit ihren schwülwarmen Luftmassen immer wieder zu Schauer und Gewitter führen.

Am Dienstag steigt die Gefahr von unwetterartigem Starkregen

Am Dienstag weitet sich die Tiefdruckrinne über Deutschland weiter nach Norden aus. Während in den Norden und Osten weiterhin trockene Festlandsluft einströmt und sonniges Wetter bringt, verbleiben der Westen und Süden in der feucht-labilen Luftmasse. um Schauer und Gewitter auszulösen. Begleiterscheinungen sind dann vor allem Starkregen und Hagel, teils auch unwetterartig.

Was sagen die Modellkarten ?

Schon am Pfingstmontag bilden sich am Nachmittag erneut Schauer und Gewitter im Südwesten und am Alpenrand, wobei nach jetzigem Stand keine Unwettergefahr besteht

Am Dienstag sieht die Sache dann schon anders aus, denn am Nachmittag erfassen von Frankreich her neue Gewitter und Starkregen den Westen und Südwesten, ausweitend bis in die Mitte. Durch fehlende Höhenwinde kann es erneut zu Platzregen mit Überflutungsgefahr kommen.  Die Unwettergefahr ist deutlich höher als am Montag.

Auch der Mittwoch weiterhin gewittrig mit Starkregen

Auch am Mittwoch wird sich nach jetzigem Stand wohl nicht viel ändern, Am Mittwoch und Donnerstag im Süden und Südwesten Gewitter mit lokalem Starkregen. Am Mittwoch im Süden, am Donnerstag im Osten Gefahr mehrstündigen Stark- oder Dauerregens.

0Shares
Über Angelo D Alterio 3406 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel