Herbststurm am Wochenende im Norden möglich

Es gibt nun erste Anzeichen, dass sich die Wetterlage in Norddeutschland ab dem kommenden Wochenende umstellen könnte. Über dem Nordatlantik ist bereits eine umfangreiche Tiefdruckzone in Lauerstellung, die ab Samstag Norddeutschland immer näher kommt. Damit würden sich auch die Luftdruckgegensätze zu einer Hochdruckzone über Süddeutschland verschärfen und folglich der Wind deutlich zunehmen. Dazu die folgende Wetterkarte eines Modells für Samstag. Sie zeigt den Luftdruck und wie Sie sehen, drängen sich die Isobaren (Linie gleichen Luftdrucks) etwas mehr über Deutschland.Derzeit ist aber noch unsicher, ob sich wirklich ein stärkeres Tief entwickeln kann und damit auch für Sturm sorgt. Entscheidend sind Randtiefentwicklungen, die vom umfangreichen Nordatlantktief ausgehen und Richtung Dänemark ziehen. Diese müssen sich aber erst einmal entwickeln und so sprechen wir heute noch über „ungelegte Eier“. Umso schwieriger ist es aus diesem Grund auch für Wettermodelle die Lage und Intensität der Randtiefs heute zu berechnen.Jedenfalls sei aus heutiger Sicht gesagt: je weiter im Norden, desto wahrscheinlicher sind ab Samstag stürmische Böen oder sogar Sturmböen (Windstärke 8 – 9). Das wäre nach den windschwachen Wochen zwar definitiv erwähnenswert, aber vor allem für die Küsten bei weitem nichts besonderes im Herbst. Ausgeschlossen ist aber auch eine stärkere Sturmentwicklung nicht.
Herbststurm 2015

Autor Fabian Ruhnau kachelmannwetter.com

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.