Heute erneut lokale kräftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen ! 22.07.2017

Aktualisiert am : von Angelo D Alterio

Heute sind in der Osthälfte an einer Warmfront einzelne teils kräftige Gewitter möglich. Es ist mit heftigem Starkregen, stürmischen Böen und Hagel zu rechnen ! Lokal besteht Unwettergefahr durch den heftigen Starkregen ! Im weiteren Verlauf im Südwesten aufkommende teils kräftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen, lokal Unwettergefahr !

Ausgegeben am 22.07.2017 um 11:15 Uhr, gültig bis zum 23.07.2017 um 10:00 Uhr, von Udo Karow – Vorhersageredaktion.

 

Die Wetterlage :

Deutschland liegt heute im Warmsektor eines Tiefdrucksystem mit Kern über den britischen Inseln. Über diesem Bodentief zeigt sich ein kräftiges Höhentief von dem eine Trogachse über die Biskaya südwärts verläuft. Vor der Warmfront liegt die Achse eines Höhenrückens das sich allmählich abschwächt. Durch das Tiefdrucksystem und den Fronten sowie der Höhenströmung wird ausreichend Hebung ausgelöst.

So zeigt sich in großer Höhe über Deutschland eine Höhendivergenz. Durch zunehmende Vorticity mit der Höhe zeigen sich dementsprechend Hebungssignale. Im Warmsektor liegt eine potential instabile Luftmasse mit einem hohen Feuchtegehalt. Dementsprechend ist hier mit heftigem Starkregen zu rechnen. Im Südwesten bilden sich ebenfalls vor den Kaltfronten Gewitter die auch kräftig ausfallen können. Dabei kommt es zur zunehmenden vertikalen Windscherung. Durch mögliche Capes von 500 bis 1000 j/kg und der hochreichenden vertikalen Windscherung von 15 bis 20 m/s sind durchaus organisierte Strukturen möglich. Der Superzellenindex zeigt dementsprechend ein erhöhten Potential für Superzellen. Dieser gibt jedoch auch im Osten einzelne Signale. Vor allem im Südwesten zeigt sich mit einem möglichen KO-Index von -12 K eine deutliche potentielle Instabilität die bei Hebungsvorgängen in Labilität umgewandelt werden kann.

Auch der Gehalt an niederschlagbaren Wassers ist dementsprechend erhöht was hier das Starkregenpotential zeigt. Bei einer Höhenströmung in den mittleren Schichten von 30 bis 50 km/h ist diesmal im Südwesten eine höhere Verlagerungsgeschwindigkeit zu erwarten. Vorraussetzung für ausreichende Energiebildung ist eine ausreichende Sonneneinstrahlung in die feuchte Luftmasse. Der Energy Helizity Index EHI zeigt lokale Signale über 0.8 was ein Hinweis für einen möglichen Tornado zu sehen ist was durch den signifikant Tornado Parameter ebenfalls gezeigt wird allerdings in schwacher Ausführung.

Im Bereich der Kaltfronten erhöht sich oberhalb der Grenzschicht die Windgeschwindigkeit auf 45 bis 60 lokal 70 km/h eventuell auch mehr. Diese können durch den vertikalen Impulstransport herab gemischt werden. Dadurch steigt das Risiko für Sturmböen im Südwesten an. Bei einem schwachen Delta Theta E sind Microbursts nicht zu 100 % auszuschliessen. Im weiteren Verlauf wird hinter den Kaltfronten zunehmend kühlere Luft zu uns geführt.

Nutzen Sie unser neues Modul der Wetterkarten ! Sie können jederzeit aktuelle Modellrechnungen abrufen. Ebenfalls können Sie über das Modul unser HD Wetterradar steuern. Regen oder Schnee ? Schauen und reagieren.  Ebenfalls neu bei unwetteralarm.com  Aktuelle Pegelstände aller großen deutschen Flüsse. Hochwasser oder Niedrigwasser, informieren Sie sich rechtzeitig über mögliche Gefahren.
Über Udo Karow 1580 Artikel
Meine Spezialgebiete: Synoptik,Radarmeteorologie,Satellitenmeteorologie, Karten lesen und analysieren, Radiosondenaufstiege auswerten