Heute im Westen vereinzelt Windböen. In den Alpen Föhnsturm.

Das kleine Sturmtief Petrine hat sich bereits abgeschwächt und liegt heute Mittag über Großbritannien.

Die schwachen Fronten des Tiefs reichen von Dänemark bis nach Spanien, wo das neue Tief Queenie heute entsteht und die Westhälfte Deutschlands mit vielen Wolken und etwas Regen beeinflusst.

Tagsüber bleibt es in und an den Alpen föhnig, allerdings nimmt die Intensität des Föhnsturms weiter ab.

Auf den Gipfeln reicht es aber anfangs noch für Sturmböen, exponiert für einzelne schwere Sturmböen  um Süd. In föhnanfälligen Tälern für Böen 7 Bft.

Auch im Elbtal und in den Tälern der ostsächsischen Mittelgebirge muss vereinzelt mit Windböen gerechnet werden, einzelne stürmische Böen sind nicht ausgeschlossen.

Darüber hinaus sind keine wetterbedingten Gefahren zu erwarten.

In der Nacht auf Mittwoch anfangs von der Lübecker Bucht in einem breiten Streifen bis nach Rheinland-Pfalz und zum Saarland mit dichten Wolken noch ein wenig Regen.

Zur Nordsee einige Auflockerungen und trocken, ebenso zwischen Sachsen und dem Alpenrand oft gering bewölkt und auch hier trocken.

Die Tiefstwerte liegen allgemein bei 12 bis 7 Grad, bei Föhn am Alpenrand kaum unter 15 Grad, in Tallagen und Senken im Osten und Norden Bayerns aber örtlich 6 bis 2 Grad.

wetterwarnungen-22-11-16-dienstag

Über Angelo D Alterio 4298 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.