Heute ist es wechselnd bewölkt mit einzelnen Schauern

Wettergefahren am FreitagHeute weitet sich von Frankreich her das Hochdruckgebiet BURKHARD zu uns aus, es erfasst vor allem den Südwesten Deutschlands. Mit nordwestlicher Strömung gelangt aber weiterhin noch recht feuchte und teils wolkenreiche Luft zu uns, die maximal mäßig warm bis kühl ist. Am Wochenende bleibt der Nordwesten und Norden nah an einer Tiefdruckzone über Nordeuropa, während sich weiter nach Süden und Südosten das Hoch behauptet. Eine Kaltfront läuft von Norden her am Sonntag in das Hoch hinein und sorgt gebietsweise für Schauer, möglicherweise auch Gewitter. Wie aktiv die Front sein wird, ist noch unsicher.An der Küste treten weiterhin starke Böen (bis 60 km/h)auf. An der Nordsee und der westlichen Ostsee sind exponiert auch stürmische Böen möglich. Der Wind kommt aus West bis Nordwest.Im Tagesverlauf gibt es an den Alpen und in Richtung Lausitz zeitweise schauerartige Niederschläge. Sonst bleibt es oft nur bei wenigen Topfen. In großen Teilen des Westens und Südwestens bleibt es trocken. Der Wind frischt im Tagesverlauf auch im Binnenland vorübergehend etwas auf. Im Norden und Nordosten gibt es einzelne starke Windböen aus West bis Nordwest, an den Küsten von Nord- und Ostsee exponiert auch stürmische Böen, ebenso wie auf den Gipfeln vom Harz und vom Erzgebirge. Zum Abend hin lässt der Wind generell nach.Am Samstag im Nordwesten und Norden bewölkt und zeitweise etwas Regen oder Nieselregen, am Nachmittag auch einzelne Schauer. Ansonsten nach Süden und Osten hin immer mehr Sonne und überwiegend trocken. Höchstwerte zwischen 17 und 21 Grad, in der Südosthälfte und am Oberrhein 21 bis örtlich 25 Grad.

Veröffentlicht am 15.07.2016 07:42 von Angelo D Alterio

Über Angelo D Alterio 3007 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel