Heute muss verbreitet mit teils kräftigen Schauern und Gewittern gerechnet werden

Aktualisiert am : by Angelo D Alterio

Wettergefahren am DonnerstagDas wetterbestimmende Hochdruckgebiet verlagert sich nach Nordeuropa und verliert allmählich Einfluss auf das Wetter in Deutschland. Stattdessen wird die Luft zunehmend schwül und ein Tief greift von Großbritannien her ein. Somit steigt verbreitet das Gewitterrisiko deutlich an. Nur der Nordosten liegt näher am Hoch über Skandinavien und bleibt bis zum Wochenende weitgehend trocken.Heute früh und am Vormittag gibt es in der Mitte und im Süden Gewitter. Dabei kommt es zu Starkregen mit Niederschlagsmengen um 20 mm pro Stunde.Im Tagesverlauf breiten sich die Gewitter weiter nach Osten aus. Später entwickeln sich besonders im Bergland neue Gewitter, die sich zum Teil nur langsam verlagern. Die Gewitter sind teilweise mit unwetterartigen Starkregen sowie Hagel verbunden. Im Norden, in Nordseenähe, kann es in Gewittern auch lokal zu schweren Sturmböen kommen. Im Nordosten liegt noch trockenere Luft. Dort werden keine Gewitter erwartet.Am Freitag von der Ostsee bis zur Lausitz einschließlich Berlin meistens sonnig, nur zeitweise auch wolkig und weitgehend trocken. Ansonsten verbreitet mehr Wolken als Sonne und zum Teil kräftige Schauer und Gewitter. Wegen der langsamen Zuggeschwindigkeit der Schauer und Gewitter lokal eng begrenzt große Regenmengen und Hagel möglich. Nur vereinzelt Sturmböen. Höchstwerte zwischen 23 und 28 Grad, im Nordwesten örtlich bis 31 Grad.

Über Angelo D Alterio 3670 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel