Heute von Westen stürmisch, dabei kräftige Niederschläge

Aktualisiert am : by Angelo D Alterio

Noch liegt Deutschland unter dem Einfluss des kräftigen Hochs Borchert mit seinem Kern über Russland. Dies ändert sich im Tagesverlauf  und die Ausläufer eines Sturmtiefs über Island werden auf Deutschland übergreifen.

In den nächsten Tagen wird es zunehmend stürmisch, der Höhepunkt des Windes wird wohl am Donnerstag erwartet.  Derzeit sehen die Modelle den Focus über dem Nordwesten von Deutschland.

Heute frischt der Wind im Tagesverlauf weiter auf. Dabei kommt es zunächst im Bergland und an den Küsten von Nord und Ostsee zu starken bis stürmischen Böen, in exponierten Lagen auch zu Sturmböen und auf dem Brocken zu ersten schweren Sturmböen.

Am Nachmittag des Montages muss auch im Westen und Nordwesten bis in tiefe Lagen mit kräftigen Böen, zeitweise auch mit stürmischen Böen gerechnet werden. Auf dem Brocken werden dann erste orkanartige erwartet.

In der Nacht zum Dienstag weht besonders über der Mitte und dem Süden von Deutschland ein stark böiger Südwestwind mit steifen bis stürmischen Böen.

Im Bergland, über der Deutschen Bucht und der Ostsee weht der Wind in voller Sturmstärke und mit schweren Sturmböen oder orkanartigen auf exponierten Kammlagen des Hochschwarzwaldes und des Oberharzes. Ausgangs der Nacht sind auch in der Lausitz Sturmböen aus Süd zu erwarten.

Der im Verlauf der Nacht ostwärts ausgreifende Niederschlag fällt im östlichen Bergland anfangs bis in tiefe Lagen als Schnee und geht allmählich von Westen unterhalb von 600 Meter in Regen über.

Dabei muss innerhalb von 12 Stunden im Thüringer Wald, dem Bayerischen Wald und dem Erzgebirge mit 5 bis 10 cm, auf Kammlagen gebietsweise bis 15 cm Neuschnee gerechnet werden.

 

 

 

Über Angelo D Alterio 3679 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel