Heute windig bis stürmisch ! Osten und Süden Schnee und Glatteis ! Warnlage 11.01.2017

Warnung vor schweren Sturmböen in den Hochlagen des Harzes sowie über der Nordsee, später auch Ostsee und den vorgelagerten Inseln der Stufe " ROT " !

Warnung vor Sturmböen der Stufe " ORANGE " für die höheren Mittelgebirge und die Küstengebiete !

Warnung vor lokalem Starkschneefall und Glatteisregen der Stufe " ORANGE " !

Vorwarnung vor lokalen Sturmböen in Schauernähe !

Vorwarnung vor Starkschneefall und Glätte im Osten und Südosten !

Ausgegeben am 11.01.2017 um 11:15 Uhr, gültig bis zum 12.01.2017 um 12:00 Uhr, von Udo Karow - Vorhersageredaktion.

 

Die Wetterlage :

Ein Tiefdruckgebiet liegt über dem südlichen Norwegen und bewegt sich langsam ostwärts. Dabei wird Deutschland von dessen Frontensystem überquert. Durch einen zunehmenden Druckunterschied nimmt der Wind deutlich zu. Im Vorfeld der Front kommt es teilweise zu kräftigen Schneefällen. Hinter dem Frontensystem ziehen einige Schauer durch und über der Nordsee auch Gewitter. Am Donnerstag verbleibt Deutschland im Einflussbereich des Sturmtiefs wobei sich vorraussichtlich über Westeuropa ein Randtief bildet und unter Intensivierung nach Deutschland zieht. Dabei ginbt es noch Unsicherheiten von der Intensität und der Zugbahn.

 

Warnlage :

Über der Nordsee und später auch der Ostsee sowie den vorgelagerten Inseln kann es zu schweren Sturmböen kommen. Über der Nordsee sind sogar stärkere Böen möglich. Auch im Binnenland nimmt die Windgeschwindigkeit zu und in Böen sind 50 bis 70 km/h möglich. Auf dem Brocken sind ebenfalls schwere Sturmböen zu erwarten. Sturmböen später auch im Erzgebirge, bayrischer Wald, Eifel, Schwarzwald und Sauerland oberhalb 500 - 600 Meter. In Schauer- und Gewitternähe sind ebenfalls Sturmböen, teils schwere Sturmböen möglich. Im Osten sowie Südosten ist mit kräftigen Schneefällen und Glatteis zu rechnen.

Über Udo Karow 1447 Artikel
Meine Spezialgebiete: Synoptik,Radarmeteorologie,Satellitenmeteorologie, Karten lesen und analysieren, Radiosondenaufstiege auswerten