Hochdruckgebiet Doris sorgt NOCH für frostiges Wetter

Am heutigen Donnerstag übernimmt das Hochdruckgebiet Doris das Zepter in Deutschland. Bis zum Wochenende bleibt uns das frostige Wetter erhalten.

Zum Wochenende fließt deutliche mildere Luft nach Deutschland ein. Die Frostperiode neigt sich dem Ende.

Am Donnerstagmorgen gibt es verbreitet leichten bis mäßigen, im Süden bei klarem Himmel strengen Frost. Stellenweise hat sich dichter Nebel gebildet und örtlich ist es glatt.

Im Tagesverlauf hält der kräftige östliche bis südöstliche Wind in Kammlagen der meisten Mittelgebirge an; im südostdeutschen Bergland weht Böhmischer Wind. Dabei sind steife, vereinzelt stürmischen Böen zu erwarten.

Am Freitag zeigt sich häufiger, teils auch länger anhaltend die Sonne. Grau und neblig trüb bleibt es vornehmlich in den Flussniederungen in der Südhälfte des Landes.

Im Tagesverlauf ziehen im Westen einige Wolkenfelder auf. Es bleibt trocken.

Im Süden muss in den Nebelgebieten mit Dauerfrost zwischen -5 und 0 Grad gerechnet werden, sonst sind 1 bis 5 Grad, an Niederrhein und Ruhr sowie an den Alpen mit Föhnunterstützung 6 bis 10 Grad möglich.



Über Angelo D Alterio 2840 Artikel

Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz