Hoher Luftdruck setzt sich mehr und mehr durch.

Nachdem in den letzten Tage die Tiefdruckgebiete die Oberhand hatten und für unbeständiges Wetter gesorgt haben, setzt sich bis Ende der Woche mehr und mehr hoher Luftdruck durch.

In der Nordwesthälfte von Deutschland herrscht schon am heutigen Mittwoch hoher Luftdruck, es leitet somit eine ruhige Wetterphase ein. Im Süden und Südosten macht sich noch ein Frontensystem bemerkbar das dort noch für Regen und dichte Wolken sorgt.

Ab Freitag sorgt dann bundesweit hoher Luftdruck für freundliches und warnfreies Wetter.

Aktuelle Wetterlage: 

Zunächst regnet es etwa südlich des Mains und im Bergland ab 600 bis 1200 m schneit es. Im Norden und zum Teil auch in der Mitte gibt es anfangs bei teils klarem Himmel anfangs örtlich geringen Frost.

Am Tage fallen im Süden und Südosten weitere Niederschläge, wobei die Schneefallgrenze wieder etwas ansteigt. Im Norden, später auch in der Mitte scheint örtlich die Sonne und es ist trocken.

Am Donnerstag ist es überwiegend wolkig, im Norden und Südosten teils auch heiter.

Im Südwesten und Westen verdichten sich die Wolken und am Nachmittag fallen zeitweise schauerartige Regenfälle. Auch einzelne Gewitter sind dabei nicht ausgeschlossen. Die Temperatur steigt meist auf 9 bis 15 Grad, am östlichen Alpenrand mit Föhnunterstützung lokal bis auf 18 Grad.

Über Angelo D Alterio 2580 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.