Im Bergischen Land und im Westerwald Dauerregen.

Wettergefahren am DienstagEin stabiles Hochdruckgebiet ist auch in den nächsten Tagen nicht in Sicht. Heute zieht eine Warmfront heran und bringt vor allem dem Westen und der Mitte teils länger andauernden Regen. Ab Mittwoch wird vor allem in den Süden wieder deutlich wärmere und teils heiße Luft geführt. Der Norden und Westen bleibt wechselhaft und oft nass. Ob sich die Wetterlage zum nächsten Wochenende landesweit stabilisiert ist noch offen.Heute breitet sich Regen vom westlichen Deutschland in den Osten und Süden aus. Nur im Nordosten scheint noch länger die Sonne und im Ostseeküstenbereich bleibt es meist trocken.Im Bergischen Land und im Westerwald kann es innerhalb von 30 Stunden über 30 Liter pro Quadratmeter Regen geben (Dauerregen).Weiterhin nimmt der Südwestwind zu und auf exponierten Gipfeln der Berge gibt es steife bis stürmische Böen.Am Mittwoch in der Nordhälfte dichte Wolken mit leichtem Regen. Im Küstenumfeld auch teils kräftige Schauer oder örtlich Gewitter. Südlich des Mains aber meist nur gering bewölkt und mehr Sonnenschein, hier bleibt es trocken, Richtung Oberrhein und Bodensee meist sogar sonnig. Im Norden 18 bis 21 Grad, im Süden 23 bis 28 Grad.

Über Angelo D Alterio 4298 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.