Im Norden und Osten stürmische Böen oder Sturmböen

Aktualisiert am : by Angelo D Alterio

Orkantief Barbara zieht über die Ostsee weiter in Richtung Baltikum. Dabei sind im Norden und Osten mit weiterhin Sturmböen möglich

 

Bis in den Vormittag hinein gibt es vor allem im Norden und Osten einzelne Regen-, Schneeregen- und Graupelschauer. In den Mittelgebirgen fällt Schnee, wobei vor allem an den Nordrändern einiger Mittelgebirge oberhalb von 400 bis 600 m einige Zentimeter Neuschnee fallen können.

Spätnachmittags und abends verstärken sich die Niederschläge im Erz- und Zittauer Gebirge, wobei es oberhalb von etwa 400 bis 600 m kräftig schneien kann.

Der Wind weht im Norden und Osten lebhaft bis stark aus West bis Nordwest. Auf den Gipfeln insbesondere der östlichen Mittelgebirge und der Alpen gibt es weiterhin Sturm- und schwere Sturmböen, an den Küsten stürmische Böen oder Sturmböen, letztere insbesondere entlang der vorpommerschen Ostseeküste.

Im Binnenland Nord- und Ostdeutschlands sind steife, in Schauern stürmische Böen möglich. Insgesamt nimmt der Wind vor allem am Nachmittag und Abend ab. Ab dem Abend sind dann warnrelevante Böen wahrscheinlich auf die Küste und höhere Berglagen beschränkt; dort sind in exponierten Lagen nach wie vor Böen bis Sturmstärke möglich.

Über Angelo D Alterio 3673 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel