Im Nordosten noch heftiger Starkregen, ansonsten wieder ansteigende Temperaturen

Das Wetterbestimmende Tief Gislinde zieht mit seinem Kern weiter in Richtung Polen. Somit beruhigt sich das Wetter im Tagesverlauf auch im Nordosten. Aktuell zum Teil heftiger Starkregen über Nordbrandenburg und Teilen  Mecklenburgs. Später dann auch hier keine nennenswerten Wettergefahren mehr.

Ein besonders in höheren Luftschichten ausgeprägtes Tief zieht nur langsam über Polen nach Osten ab und sorgt vor allem im Osten und Nordosten für Regen, Regenschauer und Gewitter, zum Teil auch wieder für Starkregen.

Das Wetter für heute Donnerstag im Detail

Heute im Nordosten und Osten meist bedeckt und gebietsweise teils schauerartig verstärkter Regen und einzelne Gewitter. Von Schleswig-Holstein bis in den Nordwesten sowie im Süden meist nur wenige Wolken und weitgehend trocken.

Nur örtlich Schauer und Gewitter. Tageshöchsttemperatur in der Osthälfte 21 bis 24 Grad, in der Westhälfte 24 bis 28 Grad. Schwacher bis mäßiger Nordwestwind. In der Nacht zum Freitag zunehmende Auflockerungen und im Nordosten allmählich abziehender Regen. Sonst trocken. In den Frühstunden im äußersten Nordwesten aufziehende Bewölkung. Tiefstwerte 16 bis 10 Grad.

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.