Im Schwarzwald stürmische Böen, in der Nacht lokal strenger Frost

Letzte Aktualisierung by Angelo D Alterio

0Shares

Der Trend steht weiterhin auf ruhigem, aber sehr frostigem Wetter. Durch den Aufbau einer Hochdruckbrücke wird mehr und mehr trockene, aber sehr kalte Luft nach Deutschland geführt. Bei zunehmender Windchill ist die Kälte gefühlt, noch intensiver.

In der Nacht zum Donnerstag fällt Richtung Bayrische Alpen weiterhin etwas Schnee und auch entlang der vorpommerschen Ostseeküste sind einzelne Schneeschauer möglich. (Lake Effekt)

Verbreitet gibt es leichten bis mäßigen, stellenweise auch strengen Frost, aber aufgrund der trockenen Luftmasse weiterhin kaum Nebel und Glätte.
In einigen Mittelgebirgskammlagen gibt es nach wie vor stürmische Böen, auf dem Feldberg im Schwarzwald auch Sturmböen aus Ost bis Nordost.

In einigen Tälern der ostbayerischen Mittelgebirge kann es aufgrund des Böhmischen Windes steife Böen geben.

Am Donnerstag frischt der Ost- bis Nordostwind über der Mitte und dem Süden weiter auf. Besonders im oberen Bergland weht er stark böig bis stürmisch, im Hochschwarzwald treten Sturmböen, auf dem Fichtelberg einzelne schwere Sturmböen auf.

Der Wind greift zwischen dem Saarland und dem Thüringer Wald und besonders im südlichen Oberschwaben und dem Bodenseeumfeld böig bis in tiefe Lagen durch.

Dazu die neue Animation der Signifikanten Wetter von heute 13.00 Uhr bis morgen Donnerstag 16.00 Uhr

Veröffentlicht am 21.02.2018 17:13 von Angelo D Alterio

Über Angelo D Alterio 3401 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel