Im Süden und Südwesten weiterhin heiß, im Norden unbeständig und kühler

Aktualisiert am : by Angelo D Alterio

Das Hoch Concha bestimmt weiterhin das Wetter über Deutschland, wobei die Kaltfront des Tiefs Oktavian den Norden von Deutschland streift,dabei wird kühlere Meeresluft herangeweht.

Im Süden, Südwesten und in teilen der Mitte von Deutschland bleibt es im Wochenverlauf weiterhin sommerlich heiß, mit Spitzenwerten bis 37 Grad. Im Bereich der Kaltfront von Tief Oktavian sind Schauer und Gewitter nicht ausgeschlossen.

Am heutigen Dienstag zieht von Norden her teils dichtere Bewölkung bis in die mittleren Landesteile, die vereinzelt auch einen kurzen Schauer bringen kann, meist bleibt es aber trocken.

Im Süden scheint zunächst wieder die Sonne vom wolkenlosen Himmel, bevor sich am Nachmittag vor allem südlich der Donau sowie im Schwarzwaldumfeld Quellwolken bilden und lokal einzelne, teils kräftige Schauer und Gewitter bringen.

Im Norden liegen die Höchstwerte zwischen 20 und 28 Grad, an den Küsten teils nur bei 18 Grad.Ansonsten liegen die Tagesmaxima zwischen 27 bis 36 Grad mit den höchsten Werten am Oberrhein und der Pfalz.

Am Mittwoch ziehen im Norden und Nordosten zeitweise dichtere Wolkenfelder vorüber, es bleibt aber weitgehend trocken. Sonst ist es zunächst überwiegend sonnig, bevor sich im Tagesverlauf vor allem im Süden und Südwesten Quellwolken auftürmen und sich nachfolgend örtlich zu einzelnen, teils kräftigen Schauern und Gewittern entwickeln.

Über Angelo D Alterio 3671 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel