Im Süden weiterhin Dauerregen mit Unwettergefahr ! Im Norden einzelne Gewitter !

Tiefdruckeinfluss beeinfluss Wetter über Deutschland !

signifikante Wettererscheinungen : Gewitter im Norden, Dauerregen im Süden !

Unwetterwarnung Starkregen / Dauerregen Stufe ” ROT ” : Es sind teils ergiebige Regenfälle zu erwarten, teils mit einzelnen Gewittern durchsetzt! Vor allem direkt am Alpenrand sind Mengen von 50 bis 70 Liter in 24 Stunden möglich!

Warnung Starkregen / Dauerregen Stufe ” ORANGE ” : Es treten Regenfälle auf mit 20 bis 40 punktuell 50 Liter in 24 Stunden möglich !

Vorwarnung Starkregenschauer / Gewitter Stufe ” ORANGE ” : Es können einzelne Gewitter über der Nordsee und den Küsten mit stürmischen Böen auftreten und auch Sturmböen sind nicht auszuschließen !

 

Wetterlage

Deutschland liegt auch heute überwiegend unter Tiefdruckeinfluss auf der Vorderseite eines Troges, dessen Achse über dem westlichen Mitteleuropa verläuft. Im Vorfeld dieses Troges wird Hebung erzeugt und Druckabfall. Hier ist ein Frontensystem eingebettet das von Südnorwegen über Polen bis Gibraltar verläuft. Über Norditalien kommt es zu einer Konvergenz wo sich heftige Gewitter ausbilden können. Dabei zeigt sich eine stark gescherrte Umgebung was über Norditalien organisierte Gewitter möglich macht mit möglichen Superzellen und Tornados.

Über Deutschland werden wir davon nichts spüren aber am nördlichen Alpenrand sind ergiebige Regenfälle zu erwarten, die besonders nach Südosten auch von Gewittern durchsetzt sein können. Hier sind große Regenmengen möglich die sich auch ins deutsche Alpenvorland durchsetzen. In den Alpen ist ein markanter Wettersturz zu erwarten. In der Mitte wird es oftmals trocken bleiben mit einem verringerten Schauerrisiko bis sich im Nordwesten durch Höhenkaltluft, eine labile Umgebung durchsetzt mit möglichen Schauern und einzelnen Gewitter.

Am Sonntag liegt dann ein Tiefdruckgebiet über Tschechien, das sich bis in den Alpenraum ausdehnt. Über Westeuropa zeigt sich ein Hoch über den britischen Inseln. Dabei sorgt eine Nordströmung für die Zufuhr kühler Luftmassen polaren Ursprungs. Das Tief über Tschechien sorgt weiterhin vor allem im Südosten aber auch am Alpenrand für Regenfälle, teilweise ergiebig. Montag verlagert sich das Tief weiter zum Baltikum während sich im Westen das Hoch weiter nach Frankreich verlagert. Die Strömung kommt weiterhin aus Nord.

Über Südeuropa könnte sich dann ein neues Tief entwickeln. Dieses Tief könnte VB-Strukturen aufnehmen und somit erneut starke Regenfälle auslösen. Inwieweit es Süddeutschland und Ostdeutschland betrifft  abzuwarten.

Über Udo Karow 1778 Artikel
Meine Spezialgebiete: Synoptik,Radarmeteorologie,Satellitenmeteorologie, Karten lesen und analysieren, Radiosondenaufstiege auswerten