Im Südwesten und Süden sommerliche Hitze erwartet

Im Norden von Deutschland sorgt derzeit der Tiefausläufer Till für eher unbeständiges und relativ kühles Wetter. Im Süden von Deutschland sieht das aber ganz anders aus, dort sorgt das Hoch Francoise für sommerlich und heißes Wetter.

Am Mittwochfrüh und am Vormittag überwiegen im Norden und Nordosten dichtere Wolken örtlich gibt es auch etwas Niederschlag. In der Mitte sowie unmittelbar an der Nord und Ostseeküste ist es wolkig, im Süden sonnig. Dort bleibt es meist trocken, lediglich im süddeutschen Bergland können am Nachmittag und gegen Abend vereinzelte Schauer und Gewitter nicht ausgeschlossen werden.

Die Temperaturen steigen im Norden von Deutschland auf 18 bis 23 Grad, ansonsten auf 25 bis örtlich 32 Grad. Im Südwesten von Deutschland wird es wohl am wärmsten.

Am Donnerstag ist es häufig sonnig, im Nordosten gebietsweise wolkig. Vor allem über dem südlichen, westlichen und zentralen Bergland entwickeln sich im Tagesverlauf einzelne Schauer und Gewitter. Am Abend steigt das Risiko für starke Gewitter im Westen allgemein an. Dabei besteht Unwettergefahr durch größeren Hagel und heftige Regengüsse.

 

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.