Im Tagesverlauf lebt die Schauer- und Gewittertätigkeit erneut auf

Wettergefahren am MittwochTiefer Luftdruck bestimmt das Wetter weiterhin vor allem in West- und Mitteleuropa. Damit wird es auch in den nächsten Tagen in feuchter Luft meist wechselhaft sein mit Schauern und örtlichen Gewittern, wobei diese Wetterlage bis in die neue Woche hinein anhält. Brisant könnte es dann mit einem kleinen, aber intensiven Tiefdruckgebiet ab Donnerstagabend werden. Es könnte dem Osten und Süden Deutschlands kräftigen Dauer- und/oder Starkregen bringen.Im Tagesverlauf lebt die Schauer- und Gewittertätigkeit erneut auf. Wiederum werden die Gewitter oft von Starkregen über 15 l/qm in kurzer Zeit begleitet, der vereinzelt mit Mengen von über 25 l/qm in kurzer Zeit oder über 35 l/qm in 6 Stunden auch unwetterartig ausfallen kann. Schwerpunkte dürften der Nordosten sowie der Westen und Nordwesten sein. In stärkeren Entwicklungen sind kleiner Hagel und Sturmböen möglich.Am Donnerstag sind Schauer und Gewitter vorübergehend mal nicht so häufig anzutreffen und sind am ehesten noch Richtung Ostfriesland und über den Mittelgebirgen zu finden. Sonst scheint aber auch mal die Sonne länger und es wird wärmer bei 20 bis 25 Grad, an den Küsten und in den Mittelgebirgen 16 bis 19 Grad. Zum späteren Nachmittag und Abend kommen im Süden von Frankreich, der Schweiz und dem Allgäu her teils heftige Gewitter mit Starkregen, örtlichem Hagel und Sturmböen auf, anschließend kann es ergiebig regnen mit örtlicher Hochwassergefahr.

 

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.