Im Tagesverlauf nach Westen und Südwesten hin zunehmende Wärmebelastung.

Wettergefahren am DienstagEin Hochdruckgebiet macht sich genau über Mitteleuropa breit und bringt vorübergehend Hitze zu uns, die bis Mittwoch auch größtenteils ohne Gewitter auskommt. Allerdings wird es im Norden und Osten nicht ganz so warm. Am Donnerstag ziehen von Westen teils heftige Schauer und Gewitter auf, dann sind auch wieder Unwetter möglich. Auch am Freitag muss man von NRW bis nach Sachsen und Richtung Alpenrand mit Gewittern und teils auch mit Unwettern rechnen, im äußersten Nordosten bleibt es bis zum Wochenende trocken.Am Dienstag scheint verbreitet die Sonne, nur im Nordosten ist es zum Teil noch stärker bewölkt. Nach Westen und Südwesten hin steigt die Temperatur auf 30 bis 34 Grad, so dass die Wärmebelastung allmählich zunimmt. In der Nacht zum Mittwoch ist es größtenteils klar. Örtlich können sich flache Nebelfelder bilden. Abgesehen hiervon sind keine Warnungen erforderlich.Am Mittwoch im Osten weiterhin viele Wolken, aber etwas mehr Sonne als zuletzt. Ansonsten kaum Wolken und viel Sonnenschein, später im Westen erste Wolkenfelder. Abends von NRW bis Rheinland-Pfalz örtlich Gewitter. Verbreitet 25 bis 31, am Niederrhein bis 33 Grad und am Oberrhein bis 34 Grad. Abends zunehmend schwül.

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.