Im Tagesverlauf von Westen erneut Gewitter, mit Unwetterpotential.

Aktualisiert am : by Angelo D Alterio

Wettergefahren am SonntagAuf der Westseite des Osteuropahochs GERD bestimmt am Sonntag noch sehr warme bis heße Luft das Wetter in weiten Teilen Deutschlands. Die Kaltfront eines zur Nordsee ziehenden Tiefs nähert sich aber von Westen her unserem Land. Im Vorfeld wird bereits feuchtere und damit schwülere Luft herangeführt, in der das Gewitterrisiko allmählich ansteigt. Im Laufe des Sonntags und in der nacht zum Montag überquert die Kaltfront Deutschland von West nach Ost. Dahinter weht deutlich kühlere und erträglichere Luft heran, die in der neuen Woche wieder unter Hochdruckeinfluss gelangt.Tagsüber gibt es im Norden zunächst einzelne kräftige Gewitter. In den meisten Gebieten scheint aber nach Auflösung lokaler Nebel oft die Sonne und es wird wieder heiß. Ab dem Nachmittag gibt es dann im Westen und Norden sowie im Mittelgebirgsraum häufiger Gewitter, die teils kräftig und lokal unwetterartig ausfallen können. Dabei sind wieder heftiger Starkregen, Hagel und schwere Sturmböen möglich. Auch orkanartige Böen sind nicht ganz ausgeschlossen.Die Gewitter breiten sich am späten Abend in den Osten und Nordosten aus und auch im Süden (Bayern) sind Gewitter wahrscheinlich.Am Montag wechselhaft mit nur zeitweiligem Sonnenschein und vor allem in der Südosthälfte treten Schauer und Gewitter auf. Nach Norden und Westen hin sind Schauer seltener und zur Nordsee hin ist es ab dem Mittag meist sonnig und trocken. Höchstwerte bei merklich frischeren 18 bis 22 Grad, im Osten und Südosten sowie am Oberrhein noch etwas wärmere 23 bis 27 Grad.

Über Angelo D Alterio 3677 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel