Im Westen von Deutschland lokal gefrierender Regen

Das Hochdruckgebiet Erika erstreckt sich derzeit mit dem Zentrum von Schottland über Skandinavien bis hin nach Weißrussland.

Am Sonntagfrüh kommt es aufgrund der angestiegenen Schneefallgrenze vor allem im Westen zu leichtem Regen. Lokal besteht dabei auch erhöhte Glättegefahr durch Glatteis. Gebietsweise ist auch Glätte durch überfrierende Nässe möglich.

Frostfrei bleibt es nur in den tieferen Lagen des Südwestens, ansonsten tritt leichter, im Nordosten auch mäßiger Frost auf. An den Küsten hält der Ostwind an, so dass dort weiterhin verbreitet mit Böen Bft 7, exponiert auch mit Böen um 70 km/h zu rechnen ist.

Im Süddeutschland gibt es örtlich Nebel und auch in den Hochlagen der Mittelgebirge kann es Sichtbehinderungen durch aufliegende Wolken geben

Heute im Tagesverlauf gibt es im Nordosten weiterhin leichten Dauerfrost, aber Schnee fällt nur vereinzelt etwas. Im Westen gehen Schneeregen und Schnee rasch in Regen über. Anfangs kann es dabei gefährlich glatt werden.

Am Montag hält sich in einigen Niederungen länger Nebel oder Hochnebel, ansonsten setzt sich im Tagesverlauf zunehmend die Sonne durch. Meist bleibt es niederschlagsfrei. Die Temperatur erreicht Höchstwerte zwischen -2 Grad in Vorpommern und 9 Grad an der Mosel. Der östliche bis nordöstliche Wind weht mäßig und lebt mitunter böig auf.

Hat dir dieser Artikel gefallen ? Dann freuen wir uns über deine Bewertung
[Total: 0 Durchschnitt: 0]
Über Angelo D Alterio 2396 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.