In den Morgenstunden teils Neblig. An den Alpen föhnig

Das kleine Sturmtief Petrine zieht unter Abschwächung bis Dienstag nach England.

Die schwachen Fronten des Tiefs beeinflussen vielfach auch am Dienstag und Mittwoch noch die Westhälfte Deutschlands mit vielen Wolken und etwas Regen.

Sonst ist es nach Osten freundlich, am Nordrand der Mittelgebirge und vor allem am Alpenrand auch föhnig und es wird sehr milde Luft zu uns gelenkt.

Heute Früh gibt es vor allem im Süden und Osten gebietsweise Nebel, wobei die Sichtweiten auf unter 150 m sinken können.

In ungünstigen Lagen ist bevorzugt in Bayern bei länger klarem Himmel Bodenfrost oder leichter Luftfrost nicht ausgeschlossen.

Der Föhn an den Alpen dauert an, auf einigen Gipfeln gibt es Sturmböen aus südlichen Richtungen.

Tagsüber bleibt es nach jetzigem Stand der Modelle Warnfrei. Auf den Gipfel der Alpen vereinzelt noch Sturmböen möglich

Am Donnerstag von NRW und Rheinland-Pfalz bis nach Sachsen, Brandenburg und Nordbayern viele Wolken, dabei vor allem nachmittags auch leichter Regen oder Sprühregen.

Zu den Alpen trocken, aber nur stellenweise Sonne. Zu den Küsten freundlicher, teilweise an der Ostsee am Nachmittag sogar recht sonnig. Höchstwerte 10 bis 14 Grad im Süden, im Norden frischere 6 bis 9 Grad.

wetterwarnungen-23-11-16

Über Angelo D Alterio 4297 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.