In der Nacht ab 500 Meter Schneefall ++ Glättegefahr++

Aktualisiert am : von Angelo D Alterio

Ein kleines Tief mit dem Namen Xenia bildet sich an der Südflanke von Tief Verena, welches sich von England an die Nordsee verlagert. Dessen Ausläufer sorgen aktuell im Westen und Nordwesten für lokal kräftigen Regen. In der Nacht zieht das Niederschlagsgebiet weiter in Richtung Osten, dabei kann es ab 500 Meter erneut zu Schneefall kommen.

In der Nacht zum Freitag kommen die Niederschläge nach Osten und Süden voran, lassen von Westen her aber rasch wieder nach. Etwa südlich der Donau bleibt es weitgehend trocken. Oberhalb von 500 Meter fällt dabei meist Schnee mit Mengen von 1 bis 5 cm. (Glättegefahr)

Im Nordosten kann es auch bis in tiefe Lagen Schneeregen oder Schnee geben mit vereinzelter Glätte durch Schneematsch. Außerdem ist gefrierender Regen mit Glatteis dort sowie im ostbayerischen Bergland und an der Donau nicht komplett ausgeschlossen.

Am Freitag gibt es im Nordosten anfangs noch schauerartige Niederschläge, teilweise als Schnee, dabei kann bis zum Vormittag stellenweise Glätte durch Schneematsch auftreten. Auch im östlichen Bayern fällt noch etwas Regen mit geringem Risiko von Glatteis, im ostbayerischen Bergland schneit es leicht.

Auf dem Modell Signifikante Wetter sieht man das Regenband gegen 20. 00 Uhr, weitere Wetterkarten unter diesem Link 

 

Nutzen Sie unser neues Modul der Wetterkarten ! Sie können jederzeit aktuelle Modellrechnungen abrufen. Ebenfalls können Sie über das Modul unser HD Wetterradar steuern. Regen oder Schnee ? Schauen und reagieren.  Ebenfalls neu bei unwetteralarm.com  Aktuelle Pegelstände aller großen deutschen Flüsse. Hochwasser oder Niedrigwasser, informieren Sie sich rechtzeitig über mögliche Gefahren.
Über Angelo D Alterio 3779 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel