In der Nacht auf Mittwoch von Westen Schauer und Gewitter

Der heutige Dienstag verläuft dank Hoch Petra ohne nennenswerte Wettergefahren. Doch schon in der Nacht zum Mittwoch erreicht uns das Tief Perrymann, dieses bringt im Verlauf Schauer und Gewitter  auch der Wind nimmt deutlich zu.

Am Dienstagvormittag und im weiteren Tagesverlauf scheint von der Ostsee bis zum Erzgebirge für längere Zeit die Sonne. Im Rest des Landes ist es wechselnd, teils auch stark bewölkt.

Örtlich fällt etwas Regen, meist bleibt es aber trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen 22 und 26 Grad, mit den höchsten Werten am Oberrhein und in der Magdeburger Börde

In der Nacht zum Mittwoch setzt von Westen her schauerartiger Regen ein, der sich bei dichter Bewölkung südostwärts ausweitet und morgens den Osten und Südosten erreicht.

Am Mittwoch fällt vor allem im Nordosten aus dichten Wolken schauerartiger und gewittriger Regen. Sonst lockert die anfangs meist starke Bewölkung vor allem in der zweiten Tageshälfte von Westen und Südwesten her etwas auf und es gibt nur noch einzelne Schauer und Gewittern.

 

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.