In der Nacht im Bergland stürmische Böen, ansonsten lokal strenger Frost

Deutschland liegt weiterhin unter dem Einfluss von Hoch Fritz, welches mit seinem Zentrum über Nordeuropa liegt. Auch in den nächsten Tagen wird sich daran nicht viel ändern.

In der Nacht zum Freitag muss bis auf lokal strenger Frost und stürmischen Böen in den Kammlagen der Mittelgebirge mit keinen weiteren Wettergefahren gerechnet werden.

Der Ost- bis Nordostwind frischt über der Mitte und dem Süden des Landes auf. Besonders in den Kammlagen der Mittelgebirge weht er in Böen steif bis stürmisch , im Hochschwarzwald und auf dem Fichtelberg treten einzelne Sturmböen auf. Durch den Windchill ist das Kälte- Empfinden sehr intensiv.

In der Nacht zum Freitag gibt es in den Kamm- und Gipfellagen der Mittelgebirge steife bis stürmische Böen, auf exponierten Gipfeln Sturmböen aus Ost bis Nordost.

Im ostbayerischen Mittelgebirgsraum muss auch in einigen Tälern mit steifen Böen gerechnet werden. Ansonsten schwächt sich der Wind im Flachland ab.

Verbreitet gibt es leichten bis mäßigen, stellenweise strengen Frost. Von der Schwäbischen Alb bis ins Alpenvorland und im Ostseeumfeld fällt etwas Schnee.

Das Signifikante Wetter im Video Stream von heute Donnerstag 13.00 Uhr bis morgen Freitag 13.00 Uhr 

 

Über Angelo D Alterio 4358 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.