In der Nacht Sturmböen an den Küsten möglich ! Am Mittwoch einzelne Gewitter im Nordwesten möglich ! 01.11.2016

uwakarte01112016

Akutwarnung vor Sturmböen an den Küsten sowie schweren Sturmböen auf Helgoland und Sylt !

Vorwarnung vor Sturmböen in den Hochlagen ! Vorwarnung vor möglichen Gewittern im Nordwesten !

Ausgegeben am 01.11.2016 um 22:45 Uhr, gültig bis zum 02.11.2016 um 18:00 Uhr von

Udo Karow, Vorhersageredaktion.

 

Wetterlage :

wetterkarte-europa-02112016

Bis Mittwoch zieht ein hochreichendes Tiefdruckgebiet von Südschweden zum Baltikum. Dabei nimmt der horizontale Druckgradient zu was sich am Wind bemerkbar macht. Dabei überquert uns aktuell die Kaltfront des Tiefs und wird wohl am morgigen Mittwoch über Süddeutschland liegen. Dahinter fliesst labil geschichtete Kaltluft ein in der es bei wechselnder Quellbewölkung zu verbreiteten Schauern und einzelnen Gewittern kommen. In der Höhe zeigt sich eine kräftige Strömung die von NRW bis nach Bayern reicht in Form eines Mid Level Jets mit bis zu 80 Knoten. Im Nordosten zeigt sich Höhenkaltluft mit bis zu -30 Grad in 5.5 km Höhe.

Warnlage :

In der Nacht und am Mittwochmorgen sind an der Nord- und Ostseeküste stürmische teils auch Sturmböen bis 80 km/h möglich. In Sylt und auch Helgoland sind auch schwere Sturmböen bis 100 km/h nicht auszuschliessen. In der einfliessenden Kaltluft kann es im Nordwesten besonders über Niedersachsen einzelne Gewitter möglich. In Schauer- und Gewitternähe sind lokale starke teils stürmische Böen möglich.

Nutzen Sie unser neues Modul der Wetterkarten ! Sie können jederzeit aktuelle Modellrechnungen abrufen. Ebenfalls können Sie über das Modul unser HD Wetterradar steuern. Regen oder Schnee ? Schauen und reagieren.  Ebenfalls neu bei unwetteralarm.com  Aktuelle Pegelstände aller großen deutschen Flüsse. Hochwasser oder Niedrigwasser, informieren Sie sich rechtzeitig über mögliche Gefahren.
Über Udo Karow 1580 Artikel
Meine Spezialgebiete: Synoptik,Radarmeteorologie,Satellitenmeteorologie, Karten lesen und analysieren, Radiosondenaufstiege auswerten