In der Nacht zum Dienstag Frost und dichter Nebel

Mitteleuropa befindet sich immer noch unter dem Einfluss des recht stabilen Hochdruckgebietes Uwe.

Dabei herrscht bodennah Kaltluft vor während im Südwesten und Westen in der Höhe mildere Luft eingeflossen ist und somit eine Inversion ausgebildet hat.

In der Nacht zum Dienstag bildet sich erneut gebietsweise dichter Nebel. Es tritt verbreitet Frost zwischen -1 und -9 Grad auf, nur an den Küsten bleibt es meist frostfrei.

Streckenweise ist Glätte durch Reif oder gefrierende Nebelnässe möglich. Zudem kann in Mecklenburg-Vorpommern vereinzelt Sprühregen fallen, der am Boden gefrieren und zu örtlichem Glatteis führen kann.

model_moddeuhd_2016120512_14_2_155

HD Modell Signifikante Wetter für die kommente Nacht. 

 

Am Dienstag ist es nach teils zäher Nebelauflösung meist heiter und trocken. Im Nordosten ist es hingegen stark bewölkt, auch in Teilen der Mitte und des Südostens kann es örtlich ganztags trüb bleiben. Die Höchsttemperaturen liegen meist zwischen 1 und 7 Grad.

 

Zur Wochenmitte schwächt sich der Einfluss von Hoch Uwe allmählich ab und Tiefausläufer können auf Mitteleuropa übergreifen.

Dieses wird sich am Mittwoch durch zunehmende Bewölkung an der Nordseeküste bemerkbar machen mit zeitweiligem leichtem Regen.

Der Wind dreht auf Südwest bis West und nimmt an den Küsten und auf der Nordsee deutlich zu.

wetterwarnungen-montag-update

Aktuelle Wetterwarnungen für die Nacht zum Dienstag

Über Angelo D Alterio 4358 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.