In der Nacht zum Dienstag ruhiges aber frostiges Wetter

Das bisher Wetterbestimmende Hoch Enric verlagert sich mehr und mehr in Richtung Ukraine. Die Hochdruckzone Fritz über Schweden weitet sich in Richtung Süden aus. Der Trend geht über zu trockener, aber sehr kalter Luft.

In der Nacht zum Dienstag verbreitet leichter bis mäßiger, örtlich strenger Frost. Stellenweise Glätte und ganz vereinzelt Nebel. Signifikante Wetterwarnungen sind nicht zu erwarten.

In der Nacht kommt es erneut verbreitet zu leichtem bis mäßigem Frost bis -9 Grad, lediglich in einigen Küstenabschnitten bleibt es frostfrei.
Bei längerem Aufklaren über Schnee tritt, am ehesten im südostdeutschen Mittelgebirgsraum bzw. in Ostbayern, lokal auch wieder strenger Frost unter -10 Grad auf.

Vereinzelt kann es zu Nebel kommen oder Glätte. Auch am Dienstagmorgen ändert sich an dieser Wetterlage nicht viel. Der gesamte Wochenverlauf sieht derzeit bis auf lokale Schneeschauer keine nennenswerte Wettergefahren.

Am Mittwoch zeigen sich im Nordosten dichte Wolkenfelder mit nur kurzen Auflockerungen. Dabei ziehen einzelne Schneeschauer von der Ostsee landeinwärts. In der Mitte und im Süden ist es hingegen aufgelockert bewölkt, nur südlich der Donau halten sich dichte, oft hochnebelartige Wolkenfelder, aus denen gebietsweise etwas Schnee oder Schneegriesel fällt.

 

0Shares
Über Angelo D Alterio 3411 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.