In der Nacht zum Dienstag sinkt die Schneefallgrenze

Schneefall in der Nacht zum DienstagDie Großwetterlage bei uns in Deutschland wird derzeit von einer umfangreichen Tiefdruckzone bestimmt. Durch ein Hochdruckgebiet auf dem Nordatlantik und bei Grönland, ist die Westdrift blockiert, sodass wir in einer nordwestlichen Strömung liegen. Mit dieser wird für die Jahreszeit sehr kühle Polarluft herangeweht. Zudem bewegt sich von der Nordsee her langsam das Tiefdruckgebiet Uta Richtung Norddeutschland und greift mit seinen Ausläufern auf den Nordwesten über.Heute Nachmittag kommt es zu Regen-, Graupel- und Schneeschauern mit kurzen Gewittern. Dabei verschiebt sich der Schwerpunkt in die Nordosthälfte, während von Westen erneut Niederschläge übergreifen, die bis zum Abend etwa bis zur Mitte vorankommen. Die Schneefallgrenze steigt nach Südwesten hin bis in die Hochlagen, während weiter nach Osten oberhalb von 400 m Niederschlag in fester Form zu erwarten ist, lokal auch darunter. In der Nacht zum Dienstag breiten sich zeitweise kräftige Regen- und Schneefälle über den Osten und Süden aus. Dabei sinkt die Schneefallgrenze bis Dienstag früh auf 300 Meter, je nach Niederschlagsintensität schneit es auch bis ins Tiefland. Es droht Glätte durch Schnee und Schneematsch! Am Alpenrand ist es meist noch trocken und auch im Westen und Nordwesten klart es vorübergehend auf. Später folgen aber zwischen der Nordsee und NRW neue Schneeregen-, Schnee- und Graupelschauer, örtlich auch kurze Gewitter. Auch hier kann es örtlich in den Schauern glatt werden! Die Tiefstwerte liegen in einem Bogen vom südlichen Baden-Württemberg über Südbayern, die Oberpfalz und weiter über Sachsen und Brandenburg bis nach Vorpommern bei 2 bis 4 Grad, sonst abseits der deutlich milderen Küsten bei -2 bis +1 Grad. Bitte beachten Sie unsere aktuelle Warnung vor Schneefall 

 

Über Angelo D Alterio 4297 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.