In der Nacht zum Donnerstag ziehen die schauerartigen Regenfälle weiter nordostwärts

Aktualisiert am : by Angelo D Alterio

Gewitter und Schauer in der Nacht zum DonnerstagDas ostatlantische Tief Ortrun lenkt an seiner Ostseite recht milde, aber auch feuchte und labile Luft nach Deutschland, in der die Gewitterneigung in den kommenden Tagen bestehen bleibt. Es gibt keine eindeutigen Fronten, sodass die allgemein labile Luft es sehr schwierig macht, Schauer und Gewitter über mehrere Tage im Voraus vorherzusagen. Häufig werden Gewitter am ehesten an Gebirgen/Erhebungen ausgelöst.Heute Nachmittag und am Abend weiten sich über die mittleren und südlichen Landesteile schauerartige Regenfälle allmählich bis in die Osthälfte aus. An der Ostflanke des Regengebietes können einzelne kurze Gewitter eingelagert sein.Im Südosten Bayerns kann es am Nachmittag und Abend von Westen her gebietsweise auch kräftigere Gewitter geben, die lokal eng begrenzt von Starkregen, Hagel und stürmischen Böen oder Sturmböen begleitet werden.Im Südwesten haben die Regenfälle bereits nachgelassen, von Südwesten her ziehen aber erneut einzelne Schauer und Gewitter heran.Auch im Nordosten haben sich einzelne Schauer entwickelt, wobei kurze Gewitter mit starken bis stürmischen Böen nicht ausgeschlossen sind.In der Nacht zum Donnerstag fällt in der Osthälfte zunächst verbreitet schauerartiger Regen, anfangs sind auch noch kräftige Gewitter möglich, dies besonders im Südosten und Osten Bayerns. Am Alpenrand regnet es auch längere Zeit und teils kräftig. Hier sind anfangs noch Sturmböen möglich. Ansonsten werden die Schauer seltener und die Wolken lockern zeit- und gebietsweise auf. Im Nordwesten ist der Himmel teilweise auch klar. Örtlich können sich aber Nebelfelder bilden. Die Temperaturen sinken unter den Wolken im Osten und Südosten auf 9 bis 6 Grad ab, nach Westen hin sind es 6 bis örtlich 1 Grad und stellenweise kann sich leichter Bodenfrost einstellen.Am Donnerstag fällt in der Osthälfte zunächst noch schauerartiger Regen, der aber nachlässt bzw. in einzelne Schauer übergeht, wobei kurze Gewitter nicht ausgeschlossen sind. Im Tagesverlauf lebt auch in der Südhälfte sowie im Nordwesten die Schauertätigkeit wieder auf, dabei kann es auch Gewitter geben, die Wahrscheinlichkeit für markante Begleiterscheinungen (Starkregen, stürmische Böen, kleiner Hagel) ist aber eher gering.

Über Angelo D Alterio 3670 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel