In der Nacht zum Freitag Frost in Bodennähe vereinzelt möglich

model_modsuihd_2016050500_26_43_1Heute Nachmittag geht es überall meist sonnig weiter, vielfach auch wolkenlos. Über den östlichen Mittelgebirgen und Richtung Niederbayern bilden sich einige Quellwolken, im Nordwesten ziehen einige dünne Schleierwolken durch. Es bleibt überall trocken und es wird wärmer bei 16 bis 20 Grad, vielleicht örtlich auch bis 21 Grad. Nur direkt am Meer bei auflandigem Wind werden gerade mal 11 bis 13 Grad erreicht. Der Wind weht aus Ost bis Südost und weht in Böen teils frisch, auf den Bergen im Süden Deutschlands, wie beispielsweise auf den Schwarzwaldgipfel, sind auch stürmische Böen möglich.In der Nacht zum Freitag klart es meist wieder auf. Frost in Bodennähe ist vereinzelt möglich, vor allem im äußersten Süden und im Osten sowie in höheren Berglagen. Frost in 2 m sollte kaum noch auftreten, wenn doch, dann aber am ehesten am Alpenrand. Vereinzelt können sich Nebelfelder bilden. Am Freitag im Nordwesten und Westen ein paar dünne Schleierwolken, sonst aber vielfach wolkenlos und überall sehr viel Sonnenschein. Es wird noch etwas wärmer bei 18 bis 23 Grad, an Ems, Ruhr und Rhein stellenweise bis 24 Grad. Frischer wieder direkt an Küsten mit Seewind bei 11 bis 15 Grad.

Über Angelo D Alterio 4297 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.