In der Nacht zum Freitag Niederschlag aus Westen

Derzeit ist noch milde Luft im Westen und Süden wetterbestimmend. In den Norden und Osten gelangt am Rande eines Hochs über Skandinavien arktische Kaltluft aus Nordosteuropa, die ab Samstag auch nach Süddeutschland gelangt.

In der Nacht zu Freitag greifen von Westen Niederschläge auf die Mitte und den Süden über. Dabei geht der Regen im nördlichen Mittelgebirgsraum in Schneeregen oder Schnee über, wobei die erwarteten Mengen zunächst noch gering sind.

In der Nordosthälfte ist es mit Tiefstwerten um -1 Grad verbreitet leicht frostig, im Westen und südlich des Mains bleibt es dagegen meist frostfrei. Der östliche Wind weht im Norden frisch mit steifen Böen, an den Küsten muss mit stürmischen Böen oder Sturmböen gerechnet werden, auch im Erzgebirge und im Harz sind einzelne steife oder stürmische Böen nicht ausgeschlossen.

Achtung zum Freitag hin gehen die Niederschläge auch in den Niederungen in Schnee über !

Am Freitag gehen im Tagesverlauf etwa vom Niederrhein über den gesamten nördlichen Mittelgebirgsraum hinweg bis in die Lausitz die Niederschläge in Schnee über. Während dieser in tieferen Lagen noch nicht liegen bleibt, sind oberhalb von etwa 400 Meter um 5, in den Staulagen des Harzes auch mehr als 10 cm Schnee zu erwarten.

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.