In der Nacht zum Montag breitet sich von Norden Niederschlag weiter südwärts aus.

Auch am heutigen Neujahrstag bestimmt das kräftige Hochdruckgebiet Yörn, mit Zentrum über dem Alpenraum weiterhin das Wetter in Deutschland.

In der Nacht zum Montag, leitet die Kaltfront von Tief Corinna einen Wetterwechsel ein, der gebietsweise Schneefall bis ins Flachland bringt.

Heute halten sich im Süden vorwiegend in Flussniederungen oft den ganzen Tag Nebel- und Hochnebelfelder. Dort gibt es im Nebel auch tagsüber Frost und Glätte durch überfrierende Nebelnässe, Schneegriesel oder örtlich auch Industrieschnee.

In der Nacht zum Montag breitet sich von Norden Niederschlag weiter südwärts aus, der gegen Morgen die Mittelgebirgsschwelle erreicht. Dieser fällt etwa südlich einer Linie Niederrhein-Uckermark als Schnee.

Größere Neuschneemengen werden mit 1 bis 3 cm nicht erwartet. Allenfalls im Stau des Bergischen Landes, Sauer- und Siegerlandes, sowie im Harz sind bis Montagvormittag bis zu 5 cm Neuschnee möglich.

Nach Durchgang der Kaltfront lässt der Wind an der Küste nach. In der Mitte und im Süden tritt leichter bis mäßiger Frost von -1 bis -7 Grad, an den Alpen bis -9 Grad auf.

Am Montag verlagern sich die Niederschläge im Tagesverlauf bei dichter Bewölkung von der Mitte in den Süden. Dabei fällt meist bis in tiefe Lagen Schnee. In Staulagen der östlichen Mittelgebirge sind 5-10 cm möglich. Lediglich am Oberrhein oder in den Niederungen Unterfrankens kann sich auch Regen untermischen.

Das HD Modell zeigt die Schneefall- Situation in der Nacht zum Montag

Aktuelle Wettergefahren 01-01-17 (Stand 8:31)

Über Angelo D Alterio 2665 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter ist eine Leidenschaft von mir. Geboren 1970 im hessischen Bad Vilbel.