In der Nacht zum Montag von Südwesten Regen,vereinzelt Gewitter

In der Nacht zum Montag greifen atlantische Tiefausläufer auf Deutschland über, somit muss mit schauerartigem Regen und vereinzelt Gewitter gerechnet werden.

Aktuell liegt Deutschland unter dem Einfluss von Hoch Hanneke, welches den Sonntag noch einmal spätsommerlich warm werden lässt.  Die Temperaturen steigen auf 22,bis örtlich 27 Grad an. Mit Verlagerung des Hochs nach Osteuropa verstärkt sich der Einfluss von atlantischen Tiefs. Schon in der Nacht zum Montag erreichen die Republik von Südwesten her erste Schauer, vereinzelt auch Gewitter.

Wechselhafter Montag mit schauerartigen Regenfällen

In der zweiten Nachthälfte  muss vor allem im Südwesten und im Westen mit ersten Schauern und örtlichen Gewittern gerechnet werden. Im Verlauf breiten sich diese  über Rheinland Pfalz,Nordrhein Westfalen,Baden Württemberg und Hessen aus. Hier und da sind Blitz und Donner nicht ausgeschlossen.

Wie man auf der simulierten Radarvorschau erkennen kann, können die Schauer teils kräftiger ausfallen. Nach einer längeren Zeit ohne Regen wird sich wohl kaum jemand über der Regen aufregen. Seit langem sind nennenswerte Niederschläge zu erwarten, leider nicht Deutschlandweit.

Vor allem im Südwesten und Westen bis Freitag nennenswerte Niederschläge

Schaut man sich die zusammengefassten Niederschläge bis kommenden Freitag an. (27.09.2019) werden im Westen und Südwesten des Landes Regenmengen von 30 bis 50 Liter auf den qm, erwartet. Im Schwarzwald  sogar 70 bis 80 Liter.  Im Nordosten hingehen bleibt es nach der Berechnung des ICON EU eher trocken.

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.