In der Nacht zum Samstag im Westen und Norden leichter Schneefall

Aktualisiert am : by Angelo D Alterio

Das Zentrum des Hochdruckgebietes Erika liegt derzeit über Nordosteuropa. Das Tief Olli liegt weiterhin im zentralen Mittelmerraum. Im weiteren Verlauf bildet sich ein neues Tief über der Biskaya.

Am Freitag hält sich im Norden und Osten sowie in den Mittelgebirgen leichter Dauerfrost. Vom Westerzgebirge bis zum Harz sowie im Westen und Südwesten gibt es leichte Schneefälle, die – wenn überhaupt – nur wenig Neuschnee bringen. In den anderen Regionen ist vereinzelt etwas Schneegriesel mit Glätte möglich.

In der Nacht zum Samstag fällt im Norden und Westen etwas Schnee, im Laufe der Nacht können sich die Schneefälle vom Saarland bis zur Eifel etwas verstärken, dort sind lokal um 5 cm Neuschnee in 6 Stunden möglich, während sonst meist nur wenig Schnee fällt.

Verbreitet gibt es leichten bis mäßigen Frost und an den Küsten teilweise starke Böen um 50 km/h aus östlichen Richtungen.

Am Samstag hält sich in vielen Regionen starke Bewölkung, teils ist es ganztags bedeckt.

Im höheren Bergland im Süden und im Alpenvorland stehen die Chancen auf längeren Sonnenschein am besten. In der Nordosthälfte sowie im Südwesten fällt gebietsweise Schnee, in tiefen Lagen im Südwesten auch Regen.

Das HD Modell zeigt in der Nacht zum Samstag vor allem über der Eifel und dem Saarland, zeitweise auch mäßigen Schneefall. Es muss in mit Glätte durch Schneematsch gerechnet werden.

Über Angelo D Alterio 3677 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel