In der Nacht zum Samstag von Nordwesten teils kräftige Regenfälle

Schon am heutigen Freitag bekommen wir die schwache Kaltfront von Tief  Christoph zu spüren, wobei diese von Norden bis in die Mitte nicht wirklich wetterwirksam ist. Weiter in Richtung Südosten können sich auch kräftige Schauer oder gewittrige Schauer ausbilden.

Schon in der Nacht zum Samstag breiten sich kräftige Regenfälle von Nordosten  über das ganze Land aus. Die Schneefallgrenze sinkt dabei auf 800 bis 600 Meter ab.

Dazu weht mäßiger bis frischer, im Mittelgebirgsraum sowie am Alpenrand und an der Nordsee starker, in Böen teils Sturmstärke erreichender West- bis Südwestwind. In den höheren oder exponierten Gipfellagen der Gebirge sind auch schwere Sturmböen bis hin zu orkanartigen Böen möglich.

Am Samstag besteht vor allem im Süden und in der Mitte die Gefahr von ergiebigen Niederschlägen, kleine Bäche und Flüsse können dabei kurzzeitig ausufern. Sturmböen bis ins Flachland sind dabei möglich in höheren Lagen auch schwere Sturmböen.

Im Norden von Deutschland sind auch kurze Gewitter mit Graupel möglich.

 

Über Angelo D Alterio 4293 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.