In der Nacht zum Sonntag kann sich vor allem im Südosten wieder Nebel bilden.

Aktualisiert am : by Angelo D Alterio

Wettergefahren am SamstagDas Hochdruckgebiet IAN schwächt sich ab und zieht sich allmählich aus Deutschland zurück. Dabei kommt heute schon etwas feuchtere Luft an, die vor allem für mehr Wolken sorgt. Einen deutlichen Wetterwechsel gibt es am Sonntag, wenn von Nordwesten her das kräftige Nordseetief MAREN übergreift. Dabei wird auch der Wind spürbar zunehmen. In der neuen Woche beruhigt sich das Wetter und ab Dienstag setzt sich zunächst in der Westhälfte ein neues Hoch durch. Am heutigen Samstag stehen keine Wettergefahren auf dem Programm. In der Nacht zum Sonntag kann sich vor allem im Südosten wieder Nebel bilden. Im Nordwesten sowie im Bergland frischt der Süd- bis Südwestwind auf, wobei an exponierten Küstenabschnitten an der Nordsee und auf einigen Gipfeln Böen Bft 7 möglich sind.Am Sonntag scheint nur noch im Südosten anfangs die Sonne, sonst breiten sich dichte Wolken mit teils andauerndem Regen aus. Teilweise gibt es zum Mittag und Nachmittag auch kräftige Schauer oder auch Gewitter. Nachmittags kommt im Nordwesten wieder häufiger die Sonne durch, doch folgen weitere Schauer. Im Süden und in Sachsen vor dem Regen noch 23 bis 26 Grad, im Westen und Norden nur noch 17 bis 22 Grad. Es kommt frischer und in Böen starker Südwestwind auf, in Schauer- und Gewitternähe mit stürmischen Böen, vereinzelt sind auch Sturmböen möglich.

Über Angelo D Alterio 3674 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel