In der Nacht zum Sonntag lässt die Schauer- und Gewittertätigkeit nach

Aktualisiert am : by Angelo D Alterio

Wettergefahren in der Nacht zum SonntagEin Tief über der nördlichen Ostsee zieht nur zögernd weiter nordostwärts sorgt für wechselhaftes und relativ kühles Wetter in Deutschland.In der Nacht zum Sonntag lässt die Schauer- und Gewittertätigkeit nach, kommt aber vor allem im Westen wohl nicht komplett zum Erliegen. Örtlich kann sich Nebel bilden. An den Alpen und im angrenzenden Vorland fällt dagegen weiterhin teils schauerartig verstärkter und gebietsweise auch länger anhaltender Regen, der – mit Intensitätsschwankungen und auch kurzen Unterbrechungen – bis zum Montag anhält. Akkumuliert über den gesamten Zeitraum (ca. 36 bis 48 Stunden) fallen nach jetzigem Stand dort 35 bis 50 l/qm, am östlichen Alpenrand gebietsweise sogar zwischen 50 und 80 l/qm, in Staulagen sind auch etwas größere Mengen möglich.Am Sonntag zieht sich das Tief über der Ostsee nach Finnland zurück und ein Hochkeil macht sich vorübergehend auf den Weg nach Westeuropa. Dabei wird es im Norden und ganz im Westen zunehmend freundlicher und meist trocken. In der kommenden Woche können die Temperaturen ab Wochenmitte voraussichtlich langsam auf sommerliches Niveau ansteigen. („Sommertag“ = Max. Temperatur >= 25.0°C), zuvor ziehen aber noch Montag/Dienstag Tiefausläufer von Westen durch. Doch mit den sommerlichen Temperaturen steigt ab Donnerstag auch wieder zunehmend die Gefahr von Gewittern.

Über Angelo D Alterio 3677 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel