In der Nordhälfte von Deutschland dominiert heute das Hoch Nessa

Am heutigen Mittwoch bestimmt eine Hochdruckbrücke von „Hoch Nessa“ das Wetter im Norden von Deutschland, der Süden liegt nach wie vor noch im Bereich von labiler Luft, die örtlich Schauer und Gewitter auslösen können.

Im Tagesverlauf erreicht uns eine Kaltfront aus Nordwest, diese bringt dann vereinzelt Schauer,wobei die Kaltfront nicht sehr wetterwirksam ist. Im Durchzug der Kaltfront frischt der Wind deutlich auf, die Temperaturen gehen spürbar zurück.

In der Nacht zum Donnerstag klart es vor allem in der Westhälfte und im Süden auf und vereinzelt kann es Nebel geben. Im Norden und im Osten überwiegt starke Bewölkung und gebietsweise fällt etwas Regen. Der Wind weht vor allem im Norden weiterhin frisch und an der Küste in Böen stark und kommt aus Nordwest bis West . An der Ostseeküste sind auch stürmische Böen möglich . In den Mittelgebirgen gibt es vereinzelt leichten Frost oder Bodenfrost.

Am Donnerstag ist es meist wechselnd bis stark bewölkt und an den Alpen und im Erzgebirge fällt etwas Niederschlag, oberhalb von etwa 900 m als Schnee.

Im Nordosten setzt sich öfters mal die Sonne durch. Die Temperaturen erreichen meist nur Werte zwischen 9 und 13 Grad, in Hochlagen von Harz, Erzgebirge, Schwarzwald und Bayerischem Wald Werte um 3 Grad. Der nordwestliche Wind weht im Südwesten überwiegend schwach, sonst mäßig, mit starken Böen in der Nordosthälfte.

0Shares
Über Angelo D Alterio 3410 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH. Meine Leidenschaft ist die Meteorologie. Meine Spezialgebiete sind neben Unwetterwarnungen, auch Marketing, Medienmeteorologie und Produktmanagement . Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel