Kaltfront am Sonntag bringt Schauer und Gewitter,dabei deutlich kühler

Ab Sonntag sorgt eine markante Kaltfront für Schauer und teils kräftige Gewitter. Die Temperaturen sinken deutlich ab, sodas vor allem am Montag im Süden des Landes Schneefall nicht ausgeschlossen ist.

Ab Sonntag zieht eine Kaltfront von Nordwesten über die Mitte. Bis zum Montag erreicht jene den Südosten des Landes. Im Vorfeld der Kaltfront wird es vor allem im Süden noch einmal richtig warm, dabei steigt das Thermometer auf 24 bis 27 Grad. Aktuell sieht es so aus, das die Front sehr zögerlich nach Süden vorankommt (schleifende Kaltfront). Die größte Wahrscheinlichkeit für Gewitter sehen die Modelle aktuell im Süden und in der Mitte. Diese können mit kleinem Hagel und Sturmböen einhergehen. Während es im Norden schon deutlich abkühlt, bleibt es im Süden voraussichtlich bis zum Montag weiterhin warm.

Am Montag Kaltfrontdurchgang vom Erzgebirge bis zu den Alpen und Baden Württemberg

Am Montag erreicht die Front Bayern,Baden Württemberg und Sachsen. Die Schneefallgrenze kann bis zum Abend und in der Nacht zum Dienstag teilweise bis in tiefere Lagen absinken, in höheren Lagen muss mit Neuschnee und Glätte gerechnet werden. Im Südosten nach jetzigem Stand noch einmal Schauer und Gewitter. Die Kälte bleibt allerdings nicht lange, denn schon ab Mitte nächster Woche zeichnet sich ein Aufwärtstrend bei den Temperaturen ab.

Aktueller Fahrplan für das Wetter am Wochenende und am Montag in der Übersicht:

Am Samstag im Süden einzelne und zum Teil starke Gewitter, bis in die Nacht zum Sonntag andauernd. Sturmböen nur wenig wahrscheinlich, Starkregen  aber nicht ausgeschlossen. Am Sonntag im Süden und Südosten einzelne starke Gewitter mit Starkregen wahrscheinlich, in der Nacht zum Montag und Montag tagsüber teils in mehrstündigen Stark- und/oder Dauerregen  übergehend. Auch im Südwesten und Westen in der Nacht zum Montag Dauerregen nicht ausgeschlossen. Ab Montagmittag bis Dienstagfrüh in höheren Mittelgebirgslagen (ca.500-600 Meter) im Süden und Osten markante Neuschneemengen bis 10cm möglich.

 

Die folgende Animation des signifikanten Wetters zeigt ihnen den weiteren Verlauf in den kommenden 3 Tagen. 

 

Über Angelo D Alterio 4297 Artikel
Seit 2013 bin ich verantwortlicher Gesellschafter/Meteorologe bei der Unwetteralarm Schweiz GmbH und beim regionalen Wetterdienst WetterauwetterTV Meine Spezialgebiete sind neben allgemeinen Unwetterwarnungen, Sturm und Orkan Vorhersagen. Des Weiteren arbeite ich als Medienmeteorologe für regionale Radiosender. Geboren in den 1970er Jahren im hessischen Bad Vilbel.